Wer war Julius Moses?

Julius Moses (1869-1945) war ein jüdischer Kinderpsychologe und –psychiater in Mannheim,
der 1933 nach Tel Aviv emigrieren musste.

Sein Leben und Wirken liegen zwar etwa hundert Jahre zurück, aber viele der von ihm beobachteten Probleme der Gesellschaft im Umgang mit Kindern und Jugendlichen – Erziehungsfehler, Frühmutterschaft, sexueller Missbrauch, körperliche Züchtigung, Kindestötung – sind nicht überwunden und führen
bis heute zu auffälligen Verhaltensweisen und Schädigungen von Kindern.

Wir benennen jedoch die Phänomene, die bei Moses „Schwererziehbarkeit, Schwachsinn, Psychopathie, Vagabundentum, Launenhaftigkeit, Schüchternheit oder Abartigkeit“ hießen, mit neuem Vokabular: "Lese-Rechtschreibeschwäche" , "Lernschwierigkeiten" , "Aufmerksamkeits - ( Hyperaktivitäts-) Syndrom (AD(H)S)“ lauten die heutigen Diagnosen für Kinder, denen das Lernen schwer fällt und deren Verhalten nicht der erwarteten Norm entspricht.

Die Aufgabe, der sich Moses ideenreich und tatkräftig widmete, bleibt: Es muss eine kinderfreundliche Gesellschaft geschaffen werden, in der sich die Kinder individuell nach ihren Anlagen entfalten können. 

 

Stolperstein für den jüdischen Arzt Julius Moses

Auf Initiative der Heimerer Schulen wurde für den
Arzt Julius Moses ein Stolperstein geschaffen –
die Erinnerung im Straßenbild an in der Nazi-Diktatur verfolgte jüdische Menschen. Die Heimerer Schulen versuchen, das Ideengut und das Werk von Julius Moses lebendig zu halten und für heutige Aufgaben nutzbar zu machen. Er hatte sich in Mannheim vor allem um sozial benachteiligte Kinder gekümmert und musste als Jude 1934 nach Palästina emigrieren. Im vergangenen Mai hatten die Heimerer Schulen ihm zu Ehren eine Ausstellung eröffnet und Workshops veranstaltet. Am 8. Oktober wurde der nach ihm benannte Julius-Moses-Zentrum e.V. gegründet, eine Freizeit-, Begegnungs-, Informations- und Beratungsstätte für Menschen mit Lernschwierigkeiten sowie ihre Angehörigen und Freunde.
(Die Zeitungen berichteten darüber).

 

Der Stolperstein wurde am 3. November 2008 vor dem Fröbel-Seminar in Mannheim, einer Ausbildungsstätte für Kindergärtnerinnen und Erzieher, verlegt. Hier hatte Julius Moses viele Jahre sein Wissen an junge pädagogische Fachkräfte weitergegeben. Mit einer Gedenkstunde in dieser Einrichtung wurde Julius Moses anschließend gewürdigt.